Eichsfeld Klinikum

Krankenhaus Reifenstein

Ausgangssituation

Die Auslagerung des Krankenhauses Reifenstein in ein ehemaliges Zister­zienser-Kloster erfolgte kriegsbedingt. In den Jahren bis zur Deutschen Einheit hatte sich der Standort mit den Schwerpunkten Chirurgie und Urologie im Eichsfeld fest etabliert.

Neben Flächendefiziten war die Situation des Krankenhauses aufgrund der vor­ge­gebenen Gebäudestruktur durch bauliche und funktionale Mängel gekennzeichnet.

Das Kreiskrankenhaus Reifenstein ist im Krankenhausbedarfsplan des Landes Thüringen enthalten.

Zur Sicherstellung der Krankenversorgung auf lange Sicht müssen Erweiterungen und Sanierungen in größerem Umfang vorgenommen werden.

Erfüllung des Raumbedarfs

Aufgabe

  • Neukonzeption eines Eingangs­bereichs im Anschluß an die Haupt­erschließung des Gebäudes A
  • Planung des Ersatzneubaus mit zukünftigen Erweiterungs­möglich­keiten, da das Gebäude B nach einem langfristigen Zielkonzept aufgegeben und abgebrochen werden soll
  • Anordnung des Neubaus im nordwestlichen Bereich des Gebäudes A

1. Bauabschnitt - Sanierung

In einem 1. Bauabschnitt sind folgende Teilbaumaßnahmen bereits durchgeführt bzw. derzeit im Konventgebäude im Bau.

  • Sanierung Pflegebereich
    1. Obergeschoss Ost- und Westflügel
  • Sanierung Pflegebereich Dachgeschoss Ostflügel

2. Bauabschnitt - Ersatzneubau Funktionsbereich / Pflegebereich

Laut 3. Thüringer Krankenhausplan waren folgende Disziplinen bzw. Planbetten vorgesehen:

 

Innere Medizin

48 Betten

Chirurgie                            

75 Betten

Urologie                             

39 Betten

Intensivmedizin

      

   8 Betten

 

Gesamt                           

  170 Betten

                    

3. BA – Sanierung Altbau, EG Nordflügel – Urologie, 1. OG Nordflügel – Pflegebereich

Mit der Fertigstellung des Ersatzneubaus werden die Funktionen Intensivmedizin aus dem 1. OG Nordflügel sowie die OP-Abteilung EG Nordflügel in den Ersatz­neubau verlagert.

Im Erdgeschoss des Altbaus wird die Raum­gruppe zu einer Abteilung des Kli­nischen Arztdienstes Urologie umgebaut. Ein weiterer Teil der freige­zo­genen Flächen wird als Andachts­raum gestaltet.

Die Urologische Abteilung umfasst die Räume:

  • Dienstraum Leitender Arzt
  • Oberarzt-Sekretariat
  • Untersuchungs- und Behandlungsraum
  • Röntgenraum
  • Urolix
  • Lithotriptor
  • gemeinsamer Vorbereitungsraum
  • Warteraum für gehfähige und liegende Patienten

Home           Büroprofil           Projekte           Aktuelles           Karriere